Drei Tipps, mit denen du sofort wieder positiv denken kannst.

Yep auch bei mir gibt es solche Tage. Zugegebenermaßen nicht sehr viele. Weil du es selbst in der Hand hast, was du daraus machst. Und weil du es zu 100 % selbst in der Hand hast, wie du dich fühlen möchtest. What?!? Yes. Auch wenn dein Gehirn dir gerade etwas anderes sagt. Du hast es selbst in der Hand. Immer. Deine Energie folgt deiner Aufmerksamkeit und wenn du beschließt, dass du an diesem einen heutigen Tag negativ gestimmt sein möchtest, dann ist die Wahrscheinlich sehr hoch, dass es genau so kommen wird. Und je mehr und je schneller sich dieses Rad dreht, desto mehr wirst du in diese negativ Spirale landen. Und schlussendlich auch dort enden.

Meine Impulse können Dir eine Hilfestellung geben, sofort das Rad rumzureissen. Lass es mich gerne wissen, Wie es dir damit ergangen ist.

  1. Tu etwas, dass Dich glücklich macht und das Dir Freude bringt.

Ich weiß im Alltag neben Job, Familie, Beziehung und sonstigen Verantwortlichkeiten, die du so den ganzen Tag so verspürst nicht ganz einfach. Aber auch hier. Es braucht nicht besonders viel dazu und es sind auch nicht die riesengroßen Dinge gemeint. Oft sind es die ganz kleinen Dinge. Die nur im Alltag oft untergehen. Wenn dir dein Teufelchen jetzt sagt, das geht nicht. Dann sage ich dir ganz klar. DU hast es in der Hand, es dir möglich zu machen. Also: Wie kannst du es dir heute noch möglich machen? Ein kleiner Spaziergang? Die Badewanne mit deinem Lieblingsduft? Ein Telefongespräch mit jemanden, der positiv ist und dir Energie gibt? Dein Lieblingslied hören und dazu tanzen? Was es auch immer ist, schaffe dir heute noch die Gelegenheit dazu.

Impulsfrage: Wie kann ich mir das heute noch möglich machen?

2. Fokussiere Dankbarkeit in deinem Leben.

Setze Dich hin und schreibe 25 Dinge auf, für die Du jetzt im Augenblick in deinem Leben dankbar bist. Dankbarkeit ist für mich eines der wichtigsten Dinge, um in eine positive Energie zu kommen und dort auch zu bleiben. Auch das hat was mit Focus zu tun und bewusst deine Energie dorthin zu leiten. Du wirst sehen, je öfter du das machst, desto mehr verschiebt sich deine Wahrnehmung hin zu positiven Dinge. Natürlich gibt es auch Dinge, die du anders bewerten wirst. Aber sie bekommen nicht mehr diese Schwere und dieses mächtige Gefühl. Und das genau das wollen wir ja. Sofort in eine gute Energie. kommen.

Impuls zur Umsetzung: Lege Dir ein schönes Büchlein an einen Ort an dem Du oft bist. Es macht einen sehr großen Unterschied, ob du nur darüber nachdenkst, für was du dankbar bist, oder ob du es niederschreibst. Auch macht es einen Unterschied, ob du es in den Handy tippst, oder per Hand in ein schönes Büchlein. Dein Unterbewusst sein speichert es ganz anders ab und hat es dann zur Verfügung, wenn du es brauchst.

3. Konzentriere Dich auf das, was Du verändern kannst.

Du kannst andere Menschen nicht verändern. So gerne wie wir das manchmal gerne täten. Du kannst nur bei dir und bei deinem Verhalten anfangen. Also fange dort an, wo du aktiv etwas tun kannst. Raus aus der Ohnmacht, rein ins Tun. Hört sich schwierig an? Ist es aber wirklich nicht. Überlege dir mal, wenn du nicht so gut gelaunt und in schlechter Energie bist, was du jetzt im hier und jetzt verändern kannst. Gehe dann dieser Spur nach und verändere aktiv. Übernehme Verantwortung für Dich und dein Tun und auch deine Stimmung. Also. Verschwende Deine kostbare Energie nicht in Dinge und Menschen, die sich nicht ändern lassen.

Impulsfragen zu Umsetzung: Ist es wirklich wahr, was ich gerade denken? An wem oder was kann ich aktiv etwas ändern? Welchen Gedanken muss ich ziehen lassen, weil ich da eh nichts daran ändern kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.